Wissenschaftsbasis

Filament für einen 3D-Drucker - die Qualität Ihres Produktes hängt davon ab!

10.01.2019

Seit Jahren beobachten wir die unglaubliche Entwicklung der 3D-Drucktechnologie, und Jahr für Jahr entstehen immer neue Geräte mit innovativen Drucktechniken. Aber es begann alles 1984, als der amerikanische Wissenschaftler Charles Hull den Stereolithographen erfand. Im Laufe der Jahre hat sich die Technologie des Drucks "Schicht für Schicht" rasant entwickelt, neue Techniken mit ungewöhnlicheren Materialien sind entstanden. Das Thema 3D-Druck gewinnt über Nacht an Popularität, so dass es schließlich, wie wir jetzt beobachten, zum Thema Nummer eins wird. Geringere Kosten für die Ausrüstung und die Erhöhung der Vertriebskapazität der produzierten Drucker ermöglichen die Herstellung von Geräten in Bereichen wie der Militärindustrie, der Architektur oder der Medizin.

In der 3D-Drucktechnik gibt es derzeit fünf Produktionsverfahren. Das erste ist SLA (Stereolithographie), das darin besteht, mit lichthärtendem Harz mit einem Laser zu drucken. Das zweite Verfahren ist DLP (Digital Light Processing), das der SLA-Methode sehr ähnlich ist, bei dem aber die Aushärtung auf dem vom Projektor emittierten Licht basiert. Das nächste Verfahren ist SLS (Selective Laser Sintering), welches Pulversintern verwendet. Der vierte Weg ist SLM/DMLS (Selective Laser Melting) - ein 3D-Druck mit Hilfe von pulverförmigen Metallen, das letzte ist FDM/FFF (Fused Deposition Modeling/Fused Filament Fabrication), das zum Drucken unter anderem thermoplastische Materialien benutzt.
Die FDM-Technologie ist die beliebteste Methode, da sie am einfachsten zu bedienen und für den durchschnittlichen Benutzer zugänglich ist. Selbst zu Hause ist es möglich, beispielsweise Alltagsgegenstände oder Spielzeug für Kinder zu kreieren. In der FDM-Technologie ist es möglich, solche Materialien wie ABS, PLA, PET und verschiedene Verbundwerkstoffe, z.B. mit Kohlefasern, Keramikpulver oder Metallen, zu nutzen.
Kein Drucker kann jedoch ein gutes Produkt ohne ein Filament von ausgezeichneter Qualität herstellen. Wie im Druck, wenn wir ein schön präsentiertes Buch veröffentlichen wollen, müssen wir Tinte und Papier von bester Qualität verwenden. Die Herstellung von 3D-Druckfilamenten muss perfekt sein, und dies erfordert den Einsatz von hochwertigen Geräten. Der beste polnische Hersteller von Anlagen zur Herstellung von 3D-Druckfilamenten ist zweifellos ZAMAK MERCATOR. Dank innovativer Lösungen und langjähriger Erfahrung in der Herstellung von Anlagen zur Kunststoffverarbeitung hat ZAMAK MERCATOR eine führende europäische Produktionslinie für die Herstellung von Filamenten für 3D-Drucker geschaffen. Sie zeichnet sich durch sehr hohe Geschwindigkeit, bis zu 85 m/min und Effizienz - über 20 kg/h, bei gleichzeitig hoher Maßhaltigkeit der Anlage - bis zu 0,03 m aus. Es ermöglicht die Herstellung von Filamenten mit einem Durchmesser von 1,75 und 3 mm aus allen Arten von Thermoplasten mit einer Verarbeitungstemperatur von bis zu 400°C unter Verwendung verschiedener Arten von Füllstoffen wie Holzspänen, Partikeln oder Kurzfasern. Die Maschinen von ZAMAK MERCATOR sind wirtschaftlich und umweltfreundlich. Alle Prozesse laufen mit sehr geringem Stromverbrauch ab, und dank der fortschrittlichen Automatisierung kann die ZAMAK MERCATOR-Linie über ein Touchpanel oder sogar über ein Tablet bedient werden, was keine zusätzliche Schulung erfordert und wertvolle Zeit spart.
Unter Berücksichtigung der oben genannten Merkmale steht außer Zweifel, dass die ZAMAK-MERCATOR-Geräte nicht nur auf dem polnischen, sondern auch auf dem ausländischen Markt Spitzenprodukte sind.

Wenn Sie an einer solchen oder ähnlichen Produktionslinie interessiert sind, besuchen Sie bitte unsere Website:www.zamakmercator.pl oder kontaktieren Sie den Vertrieb per E-Mail: handlowy@zamakmercator.pl

Zähler: 2296